Warum sind die Wolken grau?

Wenn man eine Wolke von unten beobachtet, erscheint sie je nach ihrer vertikalen Ausdehnung zwischen weiβ und dunkelgrau. Der Grund liegt in ihrer Zusammensetzung aus Wassertröpfchen, die einen gröβeren Durchmesser (ungefähr 20 Mikrometer) als die Wellenlängen des sichtbaren Lichts (0.4 bis 0.7 Mikrometer) haben.

Diese Wassertröpfchen streuen das ganze sichtbare Spektrum des Lichts auf gleiche Weise, egal ob kurz- (blau) oder langwellig (rot). Es ist also nicht der gleiche Fall wie bei der Streuung des Lichts durch Luftmoleküle (siehe Warum färbt sich der Himmel in rot?;  Warum färbt sich der Himmel blau?).

Diese gleichmäβige Streuung aller Wellenlängen bewirkt, dass die Wolke weiβ erscheint, wenn sie nicht zu dick ist. Je dicker die Wolke ist, desto dunkler erscheint sie, weil die beim Beobachter ankommende Lichtintensität durch die insgesamt stärkere Streuung immer geringer wird.