Wahrscheinlichkeit

Der Begriff Wahrscheinlichkeit wird verwendet, sobald man es mit Zufallsvariablen zu tun hat - mit anderen Worten mit Gröβen, die sich in bestimmten Bedingungen auf unvorhersehbare Weise ändern (wie zum Beispiel die  "Kopf-" oder "Zahl-"Stellung einer Geldmünze).

Ursprüglich war die Wahrscheinlichkeit ausschließlich an die Unsicherheit des Beobachters was den Ausgang eines Ereignisses betrifft, verknüpft (der Unmöglichkeit, alle relavanten Variablen und Parameter zu beherrschen). Jedoch sind die Grundgesetze der Natur deterministisch, was andeutet, dass eine bestimmte Ursache nur einen einzigen Effekt verursachen kann.

Dennoch sind wir uns seit ein paar Jahren bewusst, dass diese Gesetze in bestimmten Bedingungen Phänomene einer groβen Komplexität, mit zufallsbedingtem Anschein, verursachen können. Es handelt sich dabei um Prozesse, die der atmosphärischen Dynamik zugrunde liegen, die verantwortlich sind für die bekannte Schwierigkeit, vertrauenswürdige Wettervorhersagen zu treffen, die über einige Tage hinausgehen.

Das Konzept der Wahrscheinlichkeit bekommt so einen bedeutenden Platz in der Meteorologie. Es ermöglicht, das Problem der Vorhersage mittels zweier an Bedeutung zunehmender Bereiche der Mathematik und Physik, bekannt unter den Namen "Theorie stochastischer Prozesse" und "Chaostheorie", auf vielversprechende Weise anzugehen (Gesamtvorhersage, usw.).